Seminar „außerklinische Beatmung“ 19. bis 23. September

Seit wann bist du im Unternehmen und welche Erfahrungen hast du mit außerklinischer Beatmung?

Mein Name ist Doreen Grosch und ich arbeite seit 2013 Bei FAZMED. Erfahrungen in der außerklinischen Beatmung konnte ich bis dato sowohl hauptberuflich als auch nebenberuflich sammeln, in Routine und ebenso in Notfallsituationen. Vor allem Erfahrungen mit ALS-Patienten ermöglichen mir einen Einblick und Verständnis für die außerklinische Beatmung. Seit meiner Tätigkeit  bei FAZMED durfte ich verschiedene Respiratoren und diverses Zubehör kennen und anwenden lernen. Bevor ich bei FAZMED und somit bei der „außerklinischen Beatmung“ begann, war ich zunächst unsicher, diesen besonderen Anspruch gerecht zu werden. Diese Unsicherheit ist Neugier und Begeisterung für dieses neue Aufgabenfeld gewichen. Der Respekt davor geblieben und auch erforderlich.

Wie war deine Reaktion, dass dieser Kurs angeboten wird und du teilnehmen darfst?

Ich zeigte mich begeistert, jedoch auch ein klein wenig angespannt, da am Ende dieses Kurses auch eine Prüfung erfolgen wird. Aber allein, allumfassend Zusammenhänge und wertvolle, fachliche Inhalte in kompakter Form über die außerklinische Beatmung zu erfahren, um sie anschließend im Arbeitsalltag effektiv integrieren und darin anwenden zu können, besser beatmungsspezifische Situationen beurteilen, verstehen und danach agieren zu können, ließ mich mit Spannung und Wissensdurst daran teilnehmen.

Eindrücke & Fazit vom laufenden Kurs und was erwartest du am Ende?

Ein großer Abschnitt des Kurses liegt bereits hinter uns. Anhand eines anschaulich und ausführlich ausgearbeitetes Script erstellt von Referent Dieter Buhren, können wir dem Lernstoff sehr gut folgen. Dieter Buhren selbst referiert sehr erfrischend und kurzweilig. Bereits jetzt konnte viel Wissen aus unserer Examenszeit aufgefrischt werden, stets in unterhaltsamer, heiterer und entspannter Form, mit hoher Fachkompetenz. Bereits jetzt wurden meine Erwartungen über alle Maßen erfüllt. Ich möchte am Ende dieses Kurses weiterhin selbständig und eigenverantwortlich mit dieser hochsensiblen Technik umgehen können, sie aber besser verstehen und beurteilen können! Nach ganzzeitlichen Prinzip. Besseres Verständnis der Interaktion und des Verhältnis zwischen den einzelnen Beatmungsparametern erkennen und nutzen lernen. Zum Wohle unserer Patienten.

Interview Doreen Grosch & Romy Heyder

Zurück